Die Kurzfilm-Reihe „Mensch Mach Was“

Packende Geschichten von Umwelthelden des Alltags: Die Kurzfilm-Reihe „Mensch Mach Was“ erzählt inspirierende Geschichten von Menschen, die sich für den Umwelt- und Klimaschutz einsetzen.

Von der Österreicherin Martina Kolarek lernen wir, aus Küchen- und Gartenabfällen gute Erde für den Stadtgarten oder Balkon zu machen. Im bayrischen Amberg zeigt Thomas Huber wie der bewusste Verzicht aufs Auto mit einem ganz persönlichen Gewinn verknüpft ist. Und ein Berliner Fahrradschrauber führt uns ein in die Kunst des Lastenrad-Bauens – Bierkästen, die eigenen Kinder und noch viel mehr werden abgasfrei transportiert.

Umwelthelden des Alltags

So unterschiedlich die Helden unserer Kurzfilme sind – sie haben eines gemeinsam: Sie warten nicht, bis die Politiker einen besseren Klimaschutz ausgehandelt, die Energiewende umgesetzt oder das Tempolimit auf der Autobahn eingeführt haben. Diese Frauen und Männer nehmen selbst den Hammer, die Schaufel, das Tretlager in die Hand. Und Ihre Beispiele zeigen, dass “einfach machen“ auch einen Mehrwert an Lebensqualität bringt.

Vom Reden zum Selber Machen

Damit uns als Zuschauer selbst der Schritt vom Reden zum Machen leichter fällt, haben wir für jeden Kurzfilm weiterführende Informationen zusammengetragen. Unter dem Menüpunkt „Mach Was!“ finden sich Bauanleitungen, Workshop-Termine, Literatur- und Filmtipps oder weiterführende Internetlinks.

Wer steckt hinter „Mensch Mach Was“?

Mensch Mach Was ist ein Kurzfilmprojekt von Jugendlichen für Jugendliche. Der Trägerverein ist Strahlendes Klima e.V. Co-finanziert wurde das Projekt mit Unterstützung der Europäischen Union durch das Programm JUGEND IN AKTION.